Vitale Küche

Vitalurlaub bedeutet nicht nur gesunde Bewegung an der frischen Luft, sondern auch leichten Genuss für alle Sinne. Das Vital- und Sporthotel Cappella im Stubaital ist dafür die richtige Adresse. Von der Erkundungstour durch Neustift im Stubaital zurück, lockt der zarte Duft leichter Gerichte aus unserer Vitalküche.

 

Kräuterwanderungen und Vitalsnacks werden angeboten, und die Gewürze und Kräuter unserer Speisen stammen frisch aus dem hauseigenen Kräutergarten „Hortus Vitalis“. Sonja Eberharter macht Sie gern vertraut mit den wertvollen Pflänzchen und führt Sie in die Kräuterkunde und Kräuterküche ein! Unsere Vitalecke bietet eine breite Palette an heimischen biologischen und gesundheitlich wertvollen Produkten. Gegen einen geringen Unkostenbeitrag gibt es einen Vitalsnack zum Mitnehmen bei allen geführten Touren. Ein besonderer Genuss sind die hausgemachten Marmeladen!

Unsere gesunde und verführerische ¾-Pension

  • Frühstücksbuffet
  • Abends 4 Gänge-Wahlmenü
  • Naturkost und fettreduzierte Wellnessküche
  • Vegetarische Gerichte, auf Wunsch laktose-/glutenfreie Spezialitäten
  • Nationale und internationale Spezialitäten
  • Im Sommer Grillabende
  • Als kleinen Nachmittagssnack gibt es vitale Suppen, Süßspeisen und pikante Salate*
  • Kulinarische Themenabende, z. B. Kräuterküche, proteinreiche Küche

 

*außer von Ende Oktober bis Mitte Dezember

Gesunde Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist das A und O im Vitalurlaub. Bei der Zubereitung der Gerichte legt unser Team großen Wert auf die Verwendung regionaler und frischer Zutaten aus biologischem Anbau gelegt. Naturprodukte sowie hausgemachte Spezialitäten (Brot, Butter, Marmelade u. v. a. m.) sind eine Selbstverständlichkeit hier bei uns im Herzen der Stubaier Alpen.

Das Cappella-Vitalrezept

Zwetschken-Chutney

  • 2.000 g Zwetschken (Pflaumen)
  • 100 g Ingwer (frisch)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Chilischoten
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Salz
  • 250 ml Obstessig
  • 1.000 g Zucker
  • 2 Limetten

 

Zwetschken waschen, entkernen und vierteln.
Ingwer und Knoblauchzehen schälen, abschneiden und zusammen mit dem Chili im Mörser zerstoßen.
Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
Anschließend alle Zutaten vermischen und mindestens sechs Stunden lang ziehen lassen (am besten über Nacht).
Eine Stunde auf kleinster Flamme leicht wallen lassen, dabei immer wieder umrühren und evtl. ein wenig Wasser dazugeben. Das noch heiße Chutney in saubere, gut verschließbare Gläser abfüllen.
Tipp: Das Chutney schmeckt besonders zu gegrilltem und gebratenem Gemüse oder Geflügel.